Das Schöne an der Schriftstellerei ist, dass bei Lesungen für den Schriftsteller immer ein Sitzplatz in der ersten Reihe reserviert ist. Neulich aber gab’s sogar einen reservierten Parkplatz gleich vor der Tür. Die Veranstaltung im Rathaus der Gemeinde Grafschaft im Ortsteil Ringen war aber ohnehin eine äußerst angenehme Überraschung: Headset-Mikrofone, perfektes Licht, eine liebevolle Raumgestaltung. Organisatorin Elisabeth Prange, in der Gemeindeverwaltung zuständig für Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus, hatte wirklich an alles gedacht und nichts dem Zufall überlassen. Von ihr stammt auch das Foto von der Lesung. Und Bürgermeister Achim Juchem moderierte den Abend so routiniert und charmant, als sei das sein Hauptberuf. Mit seinem Charme hat er vermutlich auch das Weltunternehmen Haribo von Bonn weg in seine Gemeinde gelockt. Beeindruckend!